Zurück zur Übersicht

ErkältungTippsLinderung

6 wertvolle Tipps und Hausmittel bei einer Erkältung

Nase trieft, Hals kratzt, Husten nervt und die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt? Glückwunsch, Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Erkältung. Leider ist gegen die lästigen Viren noch kein wirklich wirksames Kraut gewachsen, doch es gibt tatsächlich Tipps und Hausmittel, mit denen Sie diese unangenehme Zeit deutlich leichter überstehen.

Was ist eigentlich eine Erkältung?

Triefnase, Halsweh, Husten, Abgeschlagenheit und vielleicht noch leichtes Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen … Wenn sich sogenannte Rhinoviren in unserem Körper breitmachen, ist die klassische Erkältung nicht weit. Mehr als 200 Erkältungsviren verursachen die lästigen Symptome, die mit dieser viralen Infektion einhergehen. Anders als bei einer Grippe, die das Fieberthermometer deutlich stärker zum Glühen bringt, schleicht sich eine Erkältung langsam an und erreicht meist erst nach mehreren Tagen ihren Höhepunkt. Dank unserer körpereigenen Abwehrkräfte klingt sie von selbst wieder ab, doch es kann gut 10 Tage dauern, bis wir wieder richtig fit sind.

Tipps gegen Erkaeltung

Bewährte Hausmittel gegen Erkältung

Vitamin C, Echinacea, roher Knoblauch, heißer Grog – viele Menschen schwören auf ihr persönliches Hausmittel, um die allgegenwärtigen Viren zu bekämpfen. Doch was hilft wirklich gegen Erkältung, abseits überlieferter Anekdoten und persönlicher Überzeugung? Obwohl bisher kein Mittel bekannt ist, das Erkältungen hundertprozentig verhindern oder radikal abkürzen kann, gibt es doch lohnende Strategien und Tipps, die uns leichter durch die Erkältungszeit bringen. Viele davon sind sogar erstaunlich schmackhaft.

1. Die tolle Knolle: Ingwer

Ingwer wird seit Jahrhunderten für medizinische Zwecke eingesetzt. Ob Übelkeit, Erkältung oder Halsweh – die enthaltenen aktiven Substanzen (z. B. Gingerole) wärmen und entfalten sich besonders gut in Heißgetränken. Viele Menschen schwören bei Husten- und Halsschmerzsymptomen auf einen heißen Aufguss mit hauchdünn gehobelten rohen Scheiben der scharfen Knolle.

2. Frische Frucht mit Vitaminpower: Zitrone

Zitrone enthält nicht nur reichlich Vitamin C, Bioflavonoide und antibakterielle Eigenschaften, sondern passt auch geschmacklich bestens zu den natürlichen Erkältungshelfern und Geschmacksgebern Honig und Ingwer. Ein frischer Tee aus Honig, Ingwer und Zitrone vereint die geballten Vorteile besonders gut – wie der nächste Tipp beweist.

Tipp frischer Tee

3. Lutschen gegen Halskratzen

Gezielte Hilfe bei Halskratzen verspricht darüber hinaus alles, was die Schleimhäute sanft beruhigt und dauerhaft feucht hält. Wer mag, lutscht zwischendurch beruhigende Halspastillen, aber auch gezieltes Gurgeln mit Tee, Salzlösung oder einer zähen Mischung aus Honig und Apfelessig tut hier gut.

 

4. Es liegt was in der Luft: Feuchtigkeit für die Atemwege

Auch, wenn Erkältungen oft im nassen, kalten Herbst und Winter nerven – die auslösenden Viren lieben trockenes Klima und verbreiten sich besonders gern in Heizungsluft. Wer sie sich bereits eingefangen hat, profitiert von mehr Feuchtigkeit durch Luftbefeuchter, Inhalatoren, dampfende Duschen oder erholsame heiße Bäder. Der dabei erzeugte Dampf befeuchtet die Nasenschleimhaut, befreit die Nase und hilft außerdem beim Entspannen. Wer mag, tropft noch etwas angenehm duftendes ätherisches Öl (z. B. Teebaum, Rosmarin, Orange oder Lavendel) ins Badewasser, um die Erkältung zu lindern.

Tipp wohlige Waerme

5. Wohlige Wärme

Hartnäckig verstopfte Stirn- oder Nebenhöhlen freuen sich zusätzlich über eine kleine Wärmebehandlung, die unangenehmen Druck lindern kann. Wer kein Wärmekissen zur Hand hat, kann z. B. einen nassen Waschlappen etwa 30 Sekunden in der Mikrowelle erhitzen, bis er warm, aber nicht unangenehm heiß ist, und auf die betroffenen Stellen legen.
Auch „erhitzende“ Lebensmittel wie Chilis, Senf oder Meerrettich können bei Nebenhöhlenblockaden Erleichterung verschaffen und die Atemwege ein Stück befreien.

6. Schlafen und Schonen hilft

Eigentlich selbstverständlich: Bei Fieber, Erschöpfung und starkem Husten ist strikte Ruhe angesagt, um die virale Infektion gründlich auszukurieren. Falls es sich beim Infekt nur um eine leichte Erkältung ohne Fieber handelt, kann sanfte Bewegung wie ein Spaziergang an der frischen Luft das Immunsystem schonend unterstützen. Ansonsten gilt: ab unter die Decke und vor allem ausreichend Schlafen, damit sich der Körper ganz natürlich erholen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus unserem Magazin