Zurück zur Übersicht

LinderungKinder

3, 2, 1, keins! Wie Sie versuchen können, Ihre Kinder vor Erkältung zu schützen

Ganz schön gemein: Kinder sind 10 bis 12 Mal im Jahr erkältet und leiden damit noch fünf Mal häufiger als Erwachsene an heimtückischen Halsschmerzen, superfiesen Schluckbeschwerden und diesem katastrophalen Kratzen im Hals. Hier finden Sie die besten Tipps zum Lindern der Beschwerden von Kindererkältungen.

Halsbeschwerden wie Halsschmerzen, Halskratzen oder Schluckbeschwerden sind meist das erste Symptom einer Erkältung. Doch im Gegensatz zum Husten, der einen sofort alarmiert aufschrecken lässt, sind diese Anzeichen sogenannte stumme Symptome: Das heißt, dass viele Eltern Kinderhalsschmerzen gar nicht erkennen.

Kinder können Halsschmerzen meist nicht selbst artikulieren oder verlagern die Schmerzen oft in andere Körperregionen ­– oft in den Bauch. In der Gesamtsymptomatik einer Erkältung werden Halsbeschwerden als singuläres Symptom daher häufig nicht erkannt und bleiben so oft unbehandelt. 

Stumme Symptome erkennen

Mit Erkältungen wird häufig auch ein quengeligeres Verhalten des Kindes oder ein unruhiger Schlaf einher. Ein Anhaltspunkt ist oft, dass Kinder weniger essen und trinken oder die Nahrungsaufnahme ganz verweigern. Durch die Halsbeschwerden und einen schmerzenden Rachenbereich empfinden Kinder das Schlucken als unangenehm und versuchen es zu vermeiden.

Ansteckung? Lauert immer und überall!

Dass Kinder viel häufiger als wir Erwachsenen an Halsschmerzen leiden, lässt sich auch durch ihr noch nicht vollständig ausgebildetes kindliches Immunsystem erklären. Und genau deswegen existieren ja so unfassbar viele weitere Möglichkeiten der Ansteckung, die gefährlich werden können: Wir sagen nur Kita, Kindergarten, Schule oder Hort. Sei es das Geschwisterkind oder sei es überall und nirgends im Alltag. Denken Sie nur an öffentliche Verkehrsmittel oder an ungewaschenes Obst und Gemüse. Klar, all das lässt sich nur schwer vermeiden. Andererseits: Wenn Sie sinnvoll vorbeugen und etwas für das Immunsystem Ihres Kindes und selbstverständlich auch gleich für Ihres tun, sieht das alles bald schon ganz anders aus.

7 Immunpower-Tipps, die das Immunsystem stärken können

1. Tägliche Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und stärkt die Abwehrkräfte.

2. An die Sonne, Kinder! Tanken Sie so oft wie möglich an der frischen Luft Sonne. Das so entstehende Vitamin D ist perfekt für die Stärkung des Immunsystems.

3. Gründliches Händewaschen beugt Ansteckungen vor. So einfach und so gut!

4. Eine ausgewogene, gesunde Ernährung ist für Kinder und Erwachsene elementar.

5. Viel Trinken ist nicht nur während einer Erkältung wichtig.

6. Unser Körper braucht zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, wie bspw. Vitamin C und Zink.

7. Sorgen Sie für regelmäßige Schlaf- und Ruhephasen. Wenig Schlaf und viel Stress sind Gift für Ihre Abwehrkräfte.

Effektiv behandeln – die besten Tipps zum Lindern

Fürchterlich unangenehm sind die Halsbeschwerden im Rahmen einer Erkältung für Kinder immer, denn: Das Schlucken tut weh. Und die Kleinen können und möchten deswegen natürlich kaum trinken oder essen. Doch seien Sie nicht zu besorgt; Halsschmerzen lassen sich wirklich gut behandeln. Zum Beispiel können diese Maßnahmen dabei unterstützen. Zum einen: Wärme tut gut und unterstützt die Linderung von Halsschmerzen. Durch die Wärme weiten sich die Blutgefäße, wodurch Hals und Rachen besser durchblutet werden. Und im Handumdrehen wird der Schleim abtransportiert.

Insgesamt tut viel trinken gut, vor allem Wasser oder Tee. Dass die Rachenschleimhaut befeuchtet wird, ist besonders bei akuten Halsschmerzen wichtig: Es unterstützt dabei, das trockene Gefühl zu mindern und die Regeneration der gereizten und angegriffenen Mund- und Rachenschleimhaut. Neben dem klassischen Leitungs- oder Mineralwasser eignen sich auch Tees mit Salbei oder Kamille ganz hervorragend.

Auch trockene Raumluft reizt die Mund- und Rachenschleimhäute. Der Sekretfilm trocknet aus und die Schleimhäute werden anfälliger für Angriffe von Bakterien und Viren. Aus diesem Grund sollten Sie immer auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit in den Räumen achten. Platzieren Sie Wasserbehälter in der Nähe der Heizung oder Klimaanlage. Auch Luftbefeuchter und regelmäßiges Lüften helfen für ein optimales Raumklima. Apropos optimal: Damit sich Ihr Kind schnell wieder erholt, braucht es Zeit und Ruhe.

Eine gute Hilfe bei Halsschmerzen

Hilft und schmeckt, juhu! Genial, das passt, stimmt’s? Die isla® junior Halspastillen wurden zur gezielten Behandlung von typischen Erkältungs- und Halsbeschwerden, wie Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und Hustenreiz, für Kinder ab 4 Jahren entwickelt. Die Halspastillen enthalten den den pflanzlichen Spezialextrakt aus Isländisch Moos, der sich wie ein Balsam auf die Schleimhäute legt und für eine schnelle und effektive Beschwerdelinderung sorgt. Und durch den Vorgang des Lutschens wird auch der hintere Rachenbereich erreicht! isla® junior ist mit einem leckeren Erdbeergeschmack speziell auf die Vorlieben Ihrer Kinder abgestimmt.

Bei den Pastillen wurde bewusst auf künstliche Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe verzichtet. Sie sind gut verträglich, vegan, zuckerfrei und zahnfreundlich. Gemeinsam konzipiert mit Ärzten, Apothekern und Eltern: isla® junior enthält Vitamin C, Zink und Calciumpantothenat. Zudem besitzen die Pastillen eine weiche Konsistenz, so dass sie sich nicht so leicht zerbeißen lassen. Das ist deswegen so gut, weil sie länger im Mund verbleiben und sich dort in Ruhe auflösen können.

Zum Schluss haben wir noch einen letzten wichtigen Tipp für Sie: Kontaktieren Sie auf jeden Fall immer dann Ihren Arzt, wenn die Halsbeschwerden zusammen mit anderen Symptomen, wie z. B. hohem Fieber oder Ohrenschmerzen auftreten. Steckt vielleicht eine Kinderkrankheit dahinter? Zur genauen Abklärung würden wir an dieser Stelle empfehlen, hier ärztlichen Rat einzuholen. Doch vorerst und mit einem gaaanz vorsichtigen Drücker: Gute Besserung für alle!

Cookies

Diese Seite verwendet Cookies um das beste Nutzererlebnis zu bieten. Um mehr zu erfahren, sehen sie sich unsere Cookie-Richtlinien an.