Zurück zur Übersicht

TippsStimmeLinderung

Bewährte Hausmittel gegen Heiserkeit und Stimmverlust

Huch, wo ist die Stimme hin? Wenn unsere Stimmbänder auf einmal streiken, ist häufig der Kehlkopf mit im Spiel. Denn wenn er sich erkältungsbedingt entzündet, macht sich dies sofort stimmlich bemerkbar. Gerade bei viralen Infekten sind Hausmittel häufig die bessere Wahl. Sie unterstützen sanft die natürliche Heilung, damit wir schnell wieder ganz wie wir selbst klingen.

Die besten Hausmittel gegen Heiserkeit auf einen Blick

Wer Heiserkeit möglichst schonend behandeln will, wird in der eigenen Küche fündig. Neben Apfelessig, Honig, Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch warten hier viele Kräuter, die sich zum Gurgeln, Inhalieren oder Aufbrühen eignen. Auch der klassische Halswickel mit Quark darf nicht fehlen, wenn uns etwas gründlich die Stimme verschlägt. Wie all diese gesunden Helfer ihre Wirkung optimal entfalten, verraten wir in den folgenden Abschnitten.

Heiserkeit Tee trinken

Abwarten und Tee trinken

Wer gerade nicht reden kann, darf ruhig tief in die Tasse schauen – Ärzte empfehlen mindestens zwei Liter lauwarmen Tee, Brühe oder Suppe pro Tag, um die Schleimhäute gut zu befeuchten. Welcher Tee dabei besonders gut gegen Heiserkeit hilft? Eigentlich alle koffeinfreien Sorten, solange sie lauwarm genossen werden.

Für eine Extradosis Linderung setzen versierte Kräuterfreunde allerdings vor allem auf entzündungshemmende Sorten wie Salbei und Kamille. Sie befeuchten nicht nur den Hals, sondern enthalten außerdem immunsystemstärkende Antioxidantien. Am besten nippen Sie davon über den Tag verteilt mindestens 4-5 Tassen. Auch Tee aus Süßholzwurzel wird bei rauer Stimme empfohlen, sollte allerdings nicht in allzu großen Mengen genossen werden.

Gurgeln und Inhalieren gegen Heiserkeit

Kein großer Fan von Tee? Mit den meisten Aufgüssen kann man auch fantastisch gurgeln oder inhalieren. Dafür einfach 2-3 EL Kamillenblüten, Spitzwegerich oder Salbeiblätter mit einem Liter Wasser aufkochen und mindestens 20 Minuten ziehen lassen. Sie können den Sud entweder noch warm inhalieren oder über den Tag verteilt mehrfach damit gurgeln. Für preisbewusste Minimalisten haben unsere Großmütter übrigens einen noch simpleren Vorschlag parat: Auch häufiges Gurgeln mit einer warmen Salzlösung (1/2 Teelöffel Salz auf ein Glas Wasser) wirkt befeuchtend und entzündungshemmend und bringt die Stimmbänder wieder ins Lot.

Stimmverlust Ruhe schlafen Schonung

Rohe Zwiebeln und Quark: Wickel gegen Heiserkeit

Auch Wärme hilft bei Halsentzündung und Heiserkeit. Frei nach „doppelt hält besser“ darf unter dem gemütlichen Schal gern ein klassischer Wickel die Heilung unterstützen. Denn schon unsere Oma schwörte auf schmerzlindernde, entzündungshemmende Halswickel mit rohen Zwiebeln und Quark. Dafür ein dünnes Tuch fingerdick mit Quark bepinseln und mit rohen Zwiebelscheiben belegen, vorsichtig in der Mitte zusammenfalten, den „Schal“ kurz auf der Heizung anwärmen und dann um den Hals drapieren. Für eine Extraportion Wärme den Wickel noch mit einem echten Schal umschlingen und 1-3 Stunden (oder über Nacht) gründlich einwirken lassen.

Immer mit der Ruhe

Auch, wenn es uns auf eine harte Geduldsprobe stellt: Bei Heiserkeit hilft letztendlich vor allem konsequente Schonung. Sprechen, Reden, Singen, Schreien sind für eine Weile tabu, wenn wir unsere natürliche Stimmlage möglichst schnell zurückbekommen wollen. Warum selbst Flüstern und Räuspern schädlich sein kann, erfahren Sie in unserem Begleitartikel zu klassischen Behandlungstipps und clevere Vorbeugungsmaßnahmen.